NEWS

AUDIENCING Lab „Let´s Talk Diversity!“ 8. November in Wien und 14. November in Berlin. Ein Dialog zwischen Kulturinstitutionen und Communities.

ISO FOR CULTURE Führungsinstrument für Kulturbetriebe

QUALITÄTSMANAGEMENT ISO FOR CULTURE

Das strategische Führungsinstrument KULTURELLES WIRKUNGSMANAGEMENT© hat Irene Knava co-kreativ mit 150 Führungskräften von Kulturbetrieben entwickelt. Grundlagen sind der am Austrian Standards Institute erarbeitete Qualitätsmanagement-Standard ISO FOR CULTURE – bestehend aus der ONR 41000 und der Systematik der wirksamen Kulturbetriebsführung – und die in den AUDIENCING Labs definierten KULTURELLE WIRKUNGSDIMENSIONEN©. Es geht um die Frage: „Wie zeigen wir unsere Relevanz und reagieren auf Veränderung?“ Die Ziele sind: Sichtbarer Kulturauftrag und wirksame Abläufe. Kulturbetriebe sind eine Notwendigkeit und keine Luxusobjekte!

Im Change-Prozess zur besucherorientierten Kulturinstitution ist Qualitätsmanagement ein sachliches Mittel, um Strukturen zu verändern und Zusammenarbeit neu zu organisieren. Es ist eine Form von Organisationsentwicklung, um Kunst und Wissenschaft zum Strahlen zu bringen und Kulturelle Wirkungsziele in effizienten Arbeitsabläufen umzusetzen. Qualitätsmanagement unterstützt den Kulturauftrag operativ wirksam umzusetzen und das Publikum nicht aus den Augen zu verlieren. Das Denken in abteilungsübergreifenden Abläufen ist ein Paradigmenwechsel im Kulturbetrieb, der geprägt ist von Abteilungs- und Spartendenken. Qualitätsmanagement setzt auf schriftliche Arbeitsabläufe und strukturierte Kommunikation. Transparenz, die gerade für das Wissen einer Organisation bei Übergaben wie Intendantenwechsel und Generationenfolge ein Mehrwert ist. Die Zertifizierung nach ISO 9001:2015 kann ein Ziel sein, muss aber nicht.